Erfolgreiches E-Mail Marketing: Der Kampf durch den Newsletter-Dschungel

 

e-mail-marketing

 

Damit Ihre E-Mail im vollen Postfach Ihres Kunden nicht untergeht, lohnt sich der eine oder andere zusätzliche Gedankengang. Die Basics für erfolgreiches E-Mail-Marketing bekommen Sie von uns! In Folge 1 geht es um die Voraussetzungen, bevor der Versand überhaupt losgeht.

E-Mail-Marketing hat viele Vorteile. Sie können beispielsweise Ihre Zielgruppen auf einfache Weise direkt kontaktieren und ihnen zugeschnittene Angebote zur Verfügung stellen. Und das auch zu günstigen Konditionen! Das ist allerdings kein Geheimnis. Täglich flattern unzählige E-Mails in die Postfächer Ihrer Zielgruppe. Es ist schwieriger geworden, in der Mailing-Flut überhaupt aufzufallen. Empfänger lesen nur vereinzelte E-Mails und selektieren diese zuvor stark nach ihrer Relevanz. Als Marketer ist es wichtig, seine Content Strategie für Newsletter und das Vorgehen kontinuierlich zu optimieren. Die folgenden E-Mail-Marketing-Basics sind dabei obligatorisch.

 

E-Mail-Versand: Nie ohne Einverständnis!

Alle Kontakte in Ihrer Empfängerliste müssen dort freiwillig vermerkt sein. Kontaktlisten zu kaufen und an diese ungefragt E-Mails zu versenden, ist in Deutschland schon lange verboten. Nach dem 25. Mai wird dieses Vorgehen durch die neue Datenschutzgrundverordnung europaweit strafbar. Erst wenn Sie das ausdrückliche und nachweisliche Einverständnis Ihrer Zielpersonen haben, dürfen Sie diese über E-Mails kontaktieren. Setzen Sie also lieber darauf, einen interessanten Newsletter anzubieten, als ihn Personen ungefragt aufzuzwingen. Ihre Öffnungsrate wird es Ihnen danken!

 

Gehen Sie sicher mit dem Double-Opt-In-Verfahren

Empfohlen wird das ausdrückliche Zustimmungsverfahren namens Double-Opt-In vor dem Newsletter-Versand. Dabei wird zunächst bei der Anmeldung zum Newsletter das ausdrückliche Einverständnis des Empfängers eingeholt. Im zweiten Schritt muss dieser eine Zustimmungs-E-Mail bestätigen. Erst danach geht der Versand an diesen Kontakt los. Zusätzlich muss in jeder E-Mail die Möglichkeit des Opt-Outs gegeben sein. Der Empfänger muss sich jederzeit wieder von der Mailing-Liste entfernen lassen können. Bei Anforderung sollte das dann zwingend auch passieren! Sie weiterhin zu speichern, ist strafbar.

 

Wählen Sie das richtige E-Mail-Format

Wenn es bisher noch kein Newsletter-Angebot auf Ihrem Webauftritt gab, müssen Sie eine Entscheidung treffen: Soll das Mailing-Format auf Text- oder auf HTML-Basis erstellt sein? Auch wenn das Text-Format Vorteile bezüglich Datengröße, Spameinordnung und Fehleranfälligkeit hat, ist es für die meisten Marketer nicht die beste Lösung. Das Text-Format lässt keine Bilder, Links oder andere Dateiformate zu. Es wird lediglich emotionsarmer Text versendet.

 Mit dem HTML-Format ist das anders. Dort haben Sie gestalterische Freiheit und können Ihre E-Mails konform zu Corporate Identity und zielgruppenspezifisch ausrichten. Ein Muss ist natürlich die Optimierung für Mobilgeräte. Text und Bilder müssen auf einem Smartphone ebenso augenfreundlich sein wie auf einem Desktop. Links und Downloadoptionen sollten Sie immer durchtesten, da diese einwandfrei funktionieren sollten. Nutzen Sie bisher das Text-Format ist an der Zeit über einen Wechsel nachzudenken.

 

Bewerben Sie Ihren Newsletter richtig

Der beste Newsletter bringt Ihnen nichts, wenn Ihre Zielgruppe nichts von ihm weiß. Positionieren Sie das Angebot gut sichtbar auf Ihrer Startseite mit dem passenden Call-to-Action-Button, kurz CTA. Die Anmeldung sollte schnell und einfach gestaltet sein. Sie können den CTA auch an mehreren Stellen einbauen. Wenn Sie einen Blog betreiben, macht es viel Sinn, am Ende jedes Beitrags noch einmal auf das Angebot aufmerksam zu machen. Die Neugierde des Lesers könnte nach der Lektüre des Artikels geweckt worden sein.

 

Wenn Sie diese Punkte von Ihrer To-Do-Liste streichen können, wird es Zeit über die inhaltliche Gestaltung zu sprechen. Lesen Sie hier dazu Folge 2 zum Thema Erfolgreiches E-Mail-Marketing. Informationen zu einem zielführenden Newsletter Design bietet Ihnen Teil 3. Wenn es darum geht, Ihr E-Mail Marketing zu personalisieren und mittelfristig mit Follow Up Mailing zu automatisieren, sollten Sie die Tipps aus Teil 4 unserer Reihe lesen.

 

Bildschirmfoto 2018-07-25 um 10.53.43

 

Tipps Von A bis Z für erfolgreiches Newsletter Marketing

Mit E-Mail-Marketing können Sie Ihre Zielgruppen einfach und direkt kontaktieren und ihnen zugeschnittene Angebote zur Verfügung stellen. Es ist jedoch schwieriger geworden, in der Mailing-Flut aufzufallen. Um Fehler zu vermeiden, bieten wir eine Checkliste mit den wichtigsten Newsletter-Basics.

 

Hier bekommen Sie Ihre Checkliste